Einmal vegan, immer vegan

Einmal vegan, immer vegan?

Warum vegane Ernährung keine Trenddiät, sondern eine Lebenseinstellung ist

Cont[Act]: Paulina, Du ernährst dich jetzt seit über 2 Jahren vegan – eine Phase, die auch mal zu Ende geht?

Paulina: Ich muss immer lachen, wenn mich Leute fragen, wie lange ich denn noch vorhabe, dieses ‚Vegan-Ding‘ durchzuziehen. Wir leben in einer Zeit, in der uns fast jede Woche eine neue Crashdiät oder Wunderkur angepriesen wird – 2 Wochen dies, 4 Wochen das und anschließend kehrt man zurück zu seinen früheren Essgewohnheiten. Diese Mentalität der kurzfristigen Umstellungen führt leider nicht zu langfristigen Ergebnissen. Gesundheit und Vitalität sind lebenslange Projekte, an denen man nie aufhören sollte zu arbeiten.

Cont[Act]: Mal ganz ehrlich: Vermisst Du irgendwas?

Paulina: Überhaupt nicht! Im Gegenteil – die Geschmacksknospen stellen sich so rasch um, bereits nach wenigen Wochen hatte ich kaum noch Lust auf Fleisch und Fisch und nach ein paar Monaten war es sogar schon so, dass der Geruch von Käse und anderen Milchprodukten eine abstoßende Wirkung auf mich hatte. Ich wundere mich bis heute darüber, dass es einmal eine Zeit in meinem Leben gegeben hat, in der mich ein gefüllter Korb mit frischem Obst und Gemüse völlig kalt gelassen hat. Heute ist kein Obstkorb mehr vor mir sicher! 🙂 Außerdem bietet eine vegane Ernährung solch eine Vielfalt an Möglichkeiten: Leckere Pasta mit Pestos oder Saucen, selbst belegte Pizza, indische Currys, Wok-Gemüse mit Reis und vieles mehr… Man kann heutzutage alles super leicht veganisieren, da bleiben keine Wünsche offen.

Cont[Act]: Hat sich für Dich viel verändert, seitdem Du Dich vegan ernährst?

Einmal vegan, immer vegan 2Paulina: Absolut! Die ersten Veränderungen habe ich bereits nach 1-2 Wochen gespürt: ich hatte viel mehr Energie! Früher habe ich sehr viel Kaffee getrunken und selbst der hat mich nicht vor meiner morgendlichen Schlappheit und der Müdigkeit am Nachmittag bewahrt. Wer mich kennt, weiß nur zu gut, dass ich alles andere als ein Morgenmensch war – schlechte Laune und unbeherrschbare Erschöpfung in der Früh waren normal für mich. Dass sich das einmal um 180 Grad ändern sollte, hätte ich nicht für möglich gehalten. Heute wache ich meist schon auf, bevor mein Wecker klingelt und fühle mich ausgeschlafen und gut gelaunt. Sport am Vormittag war früher für mich nicht mehr als ein schlechter Scherz, heute ist es meine bevorzugte Trainingszeit! Auch die Müdigkeit untertags ist völlig verschwunden, Kaffee trinke ich nur noch, wenn ich Lust auf einen Caffè Latte mit Soja- oder Mandelmilch habe.

Cont[Act]: Wie sieht es mit Deiner Gesundheit aus? 

Einmal vegan, immer vegan 6Paulina: Sehr gut! Meine Hausstaub-Allergie ist so gut wie verschwunden. Früher hatte ich außerdem besonders morgens durch die Milben in der Matratze starke Allergie-Symptome: verstopfte Nase, tränende Augen, Halsschmerzen und gereizte Haut. Ich bin wirklich sehr glücklich darüber, dass ich meine Allergie ganz ohne Medikamente in den Griff bekommen habe – für mich ist das ein ganz neues Lebensgefühl! Mein Immunsystem scheint seither auch sehr gestärkt zu sein, da ich keine Erkältungen oder sonstigen Erkrankungen mehr hatte. Was mich ehrlich gesagt selbst erstaunt, da ich im Krankenhaus arbeite und dadurch ständig mit allen möglichen Erregern konfrontiert bin. Meine Blutwerte haben sich auch gebessert: meine Blutfette (LDL, Cholesterin) sind deutlich gesunken seit meiner Umstellung auf eine vegane Ernährung. Das ist ein besonders wichtiger Aspekt für mich, weil mein Vater in der Vergangenheit einen schweren Herzinfarkt erlitten hatte und sich letztes Jahr nun auch einer Bypass-Operation unterziehen musste. Eine gewisse genetische Prädisposition für hohe Blutfette konnte ich früher auch schon bei meinen eigenen Werten feststellen, was für mich in so jungen Jahren natürlich beängstigend war. Durch den völligen Verzicht auf tierische Fette liegen meine Werte nun zum Glück alle wieder im grünen Bereich! Vitamin B12 substituiere ich, da sind meine Werte auch sehr gut.

Cont[Act]: Hat sich außer Deiner Gesundheit durch die Ernährungsumstellung sonst noch etwas in deinem Leben verändert?

Einmal vegan, immer vegan 1Paulina: Ich habe den Eindruck, dass mir der vegane Lebensstil die Tür zu vielen anderen Themen geöffnet hat, mit denen ich mich früher nicht beschäftigt hätte. Gerade in der Umstellungsphase habe ich viele Bücher und Artikel über vegane Ernährung gelesen. Die Hintergründe sind so vielseitig, dass ich im Zuge meiner Recherchen automatisch mit unterschiedlichsten Themen konfrontiert wurde und seither vieles kritischer betrachte. Für mich ist der Aspekt der Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit einer veganen Ernährung ein sehr wichtiger Punkt – hier kann man sehr viel über Gesellschaftspolitik und Geostrategie lernen. Auch der tierethische Aspekt ist für mich im Laufe der Zeit immer wichtiger geworden. Ich war immer schon ein tierliebender Mensch und war als Kind begeistert von allen Tieren, die ich zu sehen bekam – doch wenn es ums Essen ging, wollte ich die Verbindung einfach nicht herstellen! Ich habe gewisse Inhalte bewusst ausgeblendet, um mir nicht „den Appetit zu verderben“. Es hatte etwas Paradoxes, wenn ich bei meinen Großeltern im Waldviertel vormittags ein kleines Kalb fütterte, staunend und fasziniert, und abends dann gierig eine Portion gefüllte Kalbsbrust verschlang! Hätte man mich damals während des Fütterns direkt gefragt: „Sollen wir das süße Kälbchen jetzt abschlachten, damit wir es zerstückeln, kochen und essen können?“, wäre mir wohl schon früher bewusst geworden, wie absurd das ist! Für mich ist das Wissen über den Ursprung und die Verarbeitung eines Lebensmittels essentiell für eine bewusste Ernährung. Heute kann ich mein Essen in vollen Zügen genießen, da ich weiß, dass kein Tier dafür leiden musste und die Nahrung mir und meinem Körper gut tun wird.

Cont[Act]: Sich vegan zu ernähren war für Dich also eine Möglichkeit, generell bewusster und achtsamer zu leben?

Einmal vegan, immer vegan 5Paulina: Absolut! Für mich war es die Tür zu einer sehr bewussten und verantwortungsvollen Lebensgestaltung, von der neben der Umwelt, den Tieren und meinen Mitmenschen, auch ich selbst profitiere.


Zur Person:

Paulina Profil NEU 2016Paulina Gamperl, BSc., absolvierte zunächst das Biologiestudium in Wien und befindet sich jetzt im letzten Abschnitt ihres Medizin-Studiums an der Charité in Berlin.
Ihr Spezialgebiet, mit dem sie sich während des Studiums und auch privat seit vielen Jahren beschäftigt, ist der Zusammenhang von Ernährung und Gesundheit. Nachdem sie die unterschiedlichsten Ernährungsweisen auch im Selbsttest ausprobiert hatte, lebt sie seit über zwei Jahren komplett vegan mit Schwerpunkt auf einer kohlenhydratreichen, fettarmen Ernährung.
Weitere Artikel von Paulina:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s